Über mich

Meine ersten Schreib-Versuche machte ich mit sechs Jahren. Ich kann mich daran erinnern, als wäre es gestern gewesen. Die Folge der Trickfilm-Serie im Fernseher war vorbei, allerdings gefiel mir der Schluss überhaupt nicht. Kurzum setzte ich mich an den Schreibtisch und begann die Geschichte weiter zu zeichnen – mein erstes Abenteuer war geboren.

Im Laufe der Jahre begann ich verschiedene Geschichten, beendete aber nur einen kleinen Teil davon, da mir immer irgendwo ein Puzzelstück fehlte, um das Ende zu erreichen. Ich schrieb mich regelrecht in die Ecken, fand keinen Weg mehr hinaus, verlor den Faden, schrieb fade Kapitel und vieles mehr. Ich liebte es zu schreiben, doch irgendwie wolle es nicht richtig klappen.

Da ich ein grosser Film-Fan bin, beschloss ich, eine Drehbuch-Ausbildung zu absolvieren, um die Grundlagen des Schreibhandwerks zu erlernen. Allerdings nutze ich dieses neue Wissen nicht, da mein «Kleines Männchen im Ohr» der Meinung war, strukturiert zu schreiben würde nur meine Fantasie und Kreativität bremsen. Blöderweise hörte ich auf diese Stimme und das Ergebnis war, dass ich weiterhin die gleichen Fehler machte und nur sehr, sehr selten eine Geschichte fertig schrieb.

Nachdem ich erfolglos eines meiner fertigen Manuskripte an Verlage sandte und dutzende Absagen kassierte, war ich so frustriert, dass ich beschloss das Schreiben auf die Seite zu legen. Mein Herz blutete, aber die Frustration war grösser.

Jahre vergingen, in denen ich meine grosse Leidenschaft unterdrückte und mir selbst sagte, ich soll besser «etwas gescheites» machen als meinen Träumen nachrennen.

Als ich an einem Seminar teilnahm in dem es um «Weiterentwicklung» ging und unerwartet das Thema «Herzenswunsch» angesprochen wurde, brach ich in einen Heukrampf aus. All der gestaute Frust brach regelrecht aus mir heraus.

Da kapierte ich endlich, dass Schreiben zu meinem Leben gehört und ich diesen Teil nicht unterdrücken, sondern leben muss.

Darauf begann ich ein neues Manuskript zu schreiben – diesmal hörte ich aber nicht mehr auf die Stimme im Ohr, sondern war schlauer und nutzte mein Wissen über Struktur und Dramaturgie und konnte so ohne Puzzelstücke zu suchen, eine spannende Geschichte schreiben.

Ich konnte es zuerst selbst nicht fassen, es war so einfach – kein in die Ecke schreiben, kein «nicht Wissen wie es weiter gehen soll» usw. und dass nur, weil ich endlich das Handwerk des Schreibens anwandte – und das Beste daran war, dass es mein Fantasie- und Ideenreichtum überhaupt nicht minderte.

Ein namhafter Verlag interessierte sich sogar für meinen Roman, doch ich entschied mich, es als Self Publisher selber zu veröffentlichen – was mir beim deutschen Phantastik Preis eine Nomination als bestes Romandebüt einbrachte.

Ich hatte regelrecht Blut geleckt und ich schrieb fleissig weiter und veröffentlichte verschiedene Bücher und sogar ein Musical.

Als ich immer mehr von angehenden Autoren um Rat gefragt wurde, wie sie ihre Bücher spannender schreiben können, entstand in mir der Wunsch, Neuautoren das Handwerk des Schreibens näher zu bringen. Sie sollten nicht wie ich frustriert sein und scheitern, weil sie nicht weiter kommen, bzw. ihre Leidenschaft fürs Schreiben aufgeben.

So entstand meine «Writing Masterclass» in der ich all mein Wissen über Struktur, Dramaturgie und Schreibtechniken weitergebe.

Ich liebe es schon immer, anderen in ihrer Schreib-Leidenschaft zu unterstützen, und es freut mich jedes Mal, wenn sie mit diesem Wissen Grosses erreichen.